Linux

EFW on Astaro Hardware

Veröffentlicht

Ich wollte schon lange mal ausprobieren, ob die EFW-Community Version nicht auch auf einer ASG installierbar ist (und dort evtl auch gut läuft).

Nachdem mir jetzt eine alte ausrangierte ASG220 zugespielt wurde, sind hier die Ergebnisse meiner Tests.

Die Installation ist zunächst mal etwas kniffelig, da die ASG über keinen Monitorausgang verfügt.

Ich habe daher die Platte zunächst in eine andere Hardware installiert und dort ganz normal die EFW auf dieser Platte installiert, dabei jedoch die serielle Konsole aktiviert.

Nach dem ersten Reboot kann man dann die Platte im Prinzip schon wieder ausbauen und in die ASG einbauen. Es empfiehlt sich aber zunächst, die beim Booten gefundenen ethX-Schnittstellen aus der Datei /etc/businfotab zu entfernen, da sonst die Schnittstellen von der ASG neu nummeriert werden und bei eth1 beginnen und die neue EFW so nicht über das LAN erreichbar ist. (Die Bridge ins Green-Network wird standardmäßig an das – nun nicht mehr vorhandene eth0 gebunden).

Die Konsole der EFW ist jetzt im Notfall (also falls z.B. – wie in meinem Fall – die businfotab noch nicht geändert wurde) über die serielle Konsole erreichbar. (Bei der ASG220 gibt es 2 Schnittstellen, die obere ist diejenige, welche).

Dazu schließt man einfach ein Nullmodemkabel zwischen die ASG/EFW und einen geeigneten Rechner (hier: Ubuntu 10.04).

Auf dem Remote-Konsolen-Rechner ruft man dann einen geeigneten Terminal-Emulator auf (z.B. minicom), konfiguriert dort die Verbindung auf 38400N1, und schon hat man die Konsole der EFW-ASG.

Mit „0“ gelangt man jetzt wie gewohnt in die Shell (Standard root-Passwort ist „endian“) und kann da ggf. die /etc/businfotab noch editieren.

Nach dem Booten mit leerer businfotab wurden die Schnittstellen allerdings in der falschen Reihenfolge eingefügt, nämlich in der Reihenfolge, wie sie auf dem PCI-Bus liegen, das scheint aber nicht die Reihenfolge des Einbaus von links nach rechts zu sein. Vielmehr ergibt folgende businfotab die gewünschte Reihenfolge:

eth3    01:08.0
eth0    01:0d.0
eth2    01:0e.0
eth1    01:0f.0
eth5    02:09.0
eth6    02:0a.0
eth7    02:0b.0
eth4    02:0c.0

Noch nicht geklärt ist, ob man das LCD-Display der ASG auch sinnvoll aus der EFW ansprechen kann.

Schreibe einen Kommentar